Almanacco del Monte Argentario: Politica > Elezioni Europee 2004

   
Elezioni Europee 2004:
risultati votazioni per i partiti
(soltanto del Comune Monte Argentario).  
   

     
 
Elezioni Europee, 12–13 giugno 2004:
così ha votato il Monte Argentario.
 
   
 
  Elettori iscritti: 11.129 (m: 5.415 – f: 5.714)
Elettori votanti: 8.957 (m: 4.324 – f: 4.633)
Voti non validi: 1.022 = 11,41 %
Participazione: 80,48 %
   
Internet:

Europarl,
sito Internet
del Parlamento
Europeo


 
 
Fonte:

Comune di
Monte Argentario

 
Forza Italia: 27,26 % (2.163 voti) (Italia: 21 %)
Ulivo: 26,44 % (2.098 voti) (Italia: 31,1 %)
Aleanza Nazionale, AN: 17,66 % (1.401 voti) (Italia: 11,5 %)
Rifondazione Comunista, PRC: 4,55 % (361 voti) (Italia: 6,5 %)
Unione Democratici Cristiani, UDC: 4,13 % (328 voti) (Italia: 5,9 %)
Radicali, Ass. Politica Nazionale Lista Pannella: 3,47 % (275 voti) (Italia: 2,3 %)
Comunisti Italiani, PdCI: 2,23 % (177 voti) (Italia: 2,4 %)
Partito Pensionati: 2,09 % (166 voti) (Italia: 1,1 %)
Italia dei Valori, Lista Di Pietro: 1,89 % (150 voti) (Italia: 2,1 %)
Partito Socialista Nuovo, PSI: 1,79 % (142 voti)
Verdi: 1,79 % (142 voti)
Codacons, Lista Consumatori: 1,26 % (100 voti)
Partito Repubblicano Sgarbi: 1,26 % (100 voti)
Movimento Sociale Fiamma Tricolore: 1,25 % (99 voti) (Italia: 0,7 %)
Alternativa Sociale Alessandra Mussolini: 1,12 % (89 voti) (Italia: 1,2 %)
Verdi Federalisti: 0,52 % (41 voti) (Italia: 2,5 %)
Patto Segni: 0,40 % (32 voti)
Lega Nord: 0,37 % (29 voti) (Italia: 5 %)
Udeur, Alleanza Popolare: 0,25 % (20 voti) (Italia: 1,3 %)
Lega Lombarda: 0,19 % (15 voti)
Democrazia Cristiana, Paese Nuovo: 0,09 % (7 voti)

 
 
   
Nota bene: questi risultati si riferiscono al solo Comune di Monte Argentario e non all’insieme d’Italia.
 
Fazit: Die beiden großen Rechtsparteien, „Forza Italia“ und „Aleanza Nazionale“ wurden in Monte Argentario jeweils mit 5–6 % über dem italienischen Durchschnitt belohnt. Das Linksbündniss „Ulivo“ bekam konsequenterweise 5% weniger als im Rest Italiens. Die Partei der Rentner und Pensionäre, „Partito Pensionati“, findet auf dem Argentario doppelt soviel Zuspruch wie auf der nationalen Bühne. Kurios: Immerhin gaben 34 Wähler der „Lega Nord“ bzw. der „Lega Lombarda“ ihre Stimme. Beide Parteien treten an, um die Lombardei mindestens als federalistischen Staat (Padania) zu etablieren.
 
Zur Unübersichtlichkeit der Parteienlandschaft gehört unter anderem, dass es für die meisten Parteinamen keine einheitliche Schreibweise gibt: Kürzel aus Groß– oder Kleinbuchstaben, manchmal auch eine Silbe dazwischen. Jeder Fernsehsender, jede Tageszeitung, jede Internetsite scheint seine eigene Schreibweise zu kultivieren. Regeln sind nicht erkennbar.
 
Die geringe Halbwertzeit der kleinen Parteien ist für beständigkeits-verwöhnte Jenseits-Alpinisten kaum nachvollziehbar. Erschwerend kommt hinzu: Nach dem großen Korruptionsskandal am Anfang der 90er Jahre (Mani pulite) verschwanden viele der traditionsreichen italienischen Parteien von der Bildfläche, um dann als dreigeteilte Splittergruppen mit neuen Namen wieder aufzuerstehen. Eindeutiger Gewinner des Parteien–Karussels war Silvio Berlusconi und seine neu gegründete Forza Italia. Bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Silvio Berlusconi mitauslösender Faktor und Männerfreund der beschuldigten und verurteilten Parteibonzen war.

  Altre elezioni:

Comunali 2004
Provinciali 2004
Regionali 2005

Copyright

 
 
 
  Vai al sommario  |  Chiudi questa pagina
 

Vai a inizio pagina
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
P.A.G.E.
web concept & design
www.pageexperts.com