Monte Argentario Almanach: Places > Strände > Westliche Halbinsel

Online
Querverweis:

(weitere Strände
auf der westlichen
Halbinsel)

Cala Grande
– Die große Bucht


Cala del Gesso
– Die kleine
windgeschützte
Bucht


 
  Auf dieser Seite:

• Cacciarella
• Cala del Bove
• Cala Piccola
• L’Acqua Appesa
• Cala dell’Olio
• Sassi Verdi

Copyright

   
Der Strand La Cacciarella, Mai 1996
Foto: Andrea De Maria
 

    Die Strände und Buchten des Monte Argentario:
Westliche Halbinsel
 
 

  Cacciarella
Die erste kleine Bucht nachdem man Porto Santo Stefano auf der Panoramica verlässt. Man kann sie zu Fuß erreichen oder mit kleinen Booten, die in der Bucht einen windgeschützten Ankerplatz finden. Der Sandstrand im innersten Teil der Bucht ist sehr klein, aber es gibt viele ausgewaschene Felsen, auf denen man gut liegen kann. Die vielen kleinen Boote, die den Hafen von Porto Santo Stefano in Richtung Cala Grande verlassen, sorgen oft für Schwell in der kleinen Bucht.
 
Zugang: Zwei Möglichkeiten gibt es, Cacciarella zu Fuß zu erreichen. Beide gehen von der Via Panoramica (Strada Provinciale 65) ab. Die erste bei Kilometer 1+500 ist ein kleiner Weg, der bei der Villa „Miragiglio“ beginnt. Durch flache Büsche und Felsen gelangt man in 20 Minuten zum Strand. Der zweite Weg ist kürzer aber auch steiler und schwieriger als der erste, und geht bei Kilometer 2+000 von der Via Panoramica ab.
 
Parkplatz: Auf der Via Panoramica oder in Porto Santo Stefano.
 
Wind: Geöffnet in nördliche Richtung (Maestrale e Tramontana).
 

 
  Online
Querverweise:


Übersichts-Karte
aller Strände des
Monte Argentario


Der Monte Argentario
mit Kindern


Copyright

 

  Cala del Bove
Benannt wurde die Bucht nach den Mönchsrobben (Monachus monachus), die aber seit den 50er Jahren nicht mehr auf dem Argentario gesehen wurden. Störungen bis hin zu kommerzieller Jagd sind die üblichen, hinlänglich bekannten Gründe für das Verschwinden dieser Meeressäugetiere aus den italienischen Gewässern.
 
Zugang: Bei Kilometer 5+900 der Via Panoramica (Strada Provinciale 65) von Porto Santo Stefano geht rechts eine asphaltierte Straße ab (wie Cala del Gesso). Nach ca 1,5 Kilometer erreicht man ein Tor. Von dort führt rechts ein kleiner Fußpfad in ca 15 Minuten zur Cala del Bove.
 
Parken: Auf der Via Panoramica.
 
Wind: Geöffnet in westliche Richtung.
 

 
  Bibliografie

Andrea De Maria:
Argentario – Spiagge d’Autore,
Laurum Editrice,
Pitigliano, 1997

 
 Von Riccardo Bruni

  Cala Piccola
Cala Piccola heiþt schlicht: kleine Bucht. Nur wenige Meter vor der Bucht liegt der Scoglio del Corallo, der Korallenfelsen, im Meer. Dort soll es bis vor einigen Jahren m–glich gewesen sein, diese Meeresjuwelen zu finden. Verweilen wir f¸r einen Moment auf den Klippen und ich erz”hle die kurze Geschichte dieser Bucht.
 
Bis vor einigen Jahren hieþ die Cala Piccola noch Cala dei Piatti, und ein junger Mann mit dem Namen Nando Goracci stieg hier regelm”þig ins Meer, um zu dem Felsen zu schwimmen, den man direkt vor der Bucht sieht. W”hrend eines Tauchganges entdeckte er in etwas mehr als 30 Meter Wassertiefe einen nat¸rlichen Tunnel, der sich durch den ganzen Felsen zieht. Die W”nde dieses Tunnels waren vollst”ndig mit Korallen bedeckt. Gemeinsam mit seinen S–hnen begann er die H–hle zu pl¸ndern und lieþ am Strand soviele Korallensplitter zur¸ck, dass sich der Sand rosa f”rbte und Korallenstrand genannt wurde. Nat¸rlich blieb Nando Goracci nicht der einzige, der die roten Meerespreziosen zu sch”tzen wuþte. Der kleine Strand wurde schon immer viel besucht, und besonders Taucher sch”tzten ihn. So dauerte es auch nicht lange, bis der Felsen komplett gepl¸ndert war. Der ehemalige Korallenstrand ist l”ngst nicht mehr rosa und tr”gt heute den profanen Namen des Hotels in Sichtweite.
 
Zugang: Bei Kilometer 7+500 der Via Panoramica (Strada Provinciale 65) von Porto Santo Stefano den Abzweig zum Hotel „Torre di Cala Piccola“ nehmen.
 
Wind: Geöffnet in westlich Richtung.
 
Parken: Via Panoramica.
 
Besonderheit: Vor der Bucht liegt der „Scoglio del Corallo“, der Korallenfelsen, an dessen Fuß interessante Tauchgründe für geübte Taucher zu finden sind.
 

 
  Bibliografie

Riccardo Bruni:
Il mare in tasca,
Editrice effequ,
Orbetello, 2001.

 

  L’Acqua Appesa, Cala dell’Olio und Sassi Verdi
Zugang: Diese Buchten sind von Land aus praktisch nicht zu erreichen.
 
Wind: In südliche Richtung geöffnet.
 
 

 
   
   
  Zur Inhaltsseite  |  Diese Seite schließen
 

Zum Seitenanfang
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
P.A.G.E.
web concept & design
www.pageexperts.com